Category Archives: Linkliste

The Daily Drum Beat

Posted on by 0 comment

The Daily Drum Beat von Happy Camper

 

Category: aufgeschnappt, Videos

Bauerfeind, gutes Fernsehen, Schattenkabinett des Fernsehens

Posted on by 0 comment

Ein Artikel, der Spaß macht, wenn man ihn liest – und Hoffnung auf besseres Fernsehen macht.

Category: Linkliste, Meinung!

THE GRAND BUDAPEST HOTEL

Posted on by 0 comment

Wes Anderson, einer der zweifelsfrei größten Regisseure der Gegenwart, lädt nach der Berlinale nun auch die Massen der Arthouse-Randgruppe und des offenen Mainstreams ins Kino und präsentiert sein neustes Meisterwerk: The Grand Budapest Hotel.
Ohne auf die Story eingehen zu wollen, findet man eine sehr aufwühlende, durch Action angereicherte, faszinierende Handlung über eine Freundschaft, einen Mord und eine Parallele der europäische Geschichte.
Wer einmal einen Wes Anderson-Film gesehen hat kennt die ungewöhnlich statische Weitwinkel-Perspektiven, ungewöhnlichen Kamerafahrten und exzentrische Figuren – “arme Leute sind verrückt, reiche Leute sind Exzentrisch” sagt Dagobert Ducks Schwester in “Sein Leben Seine Milliarden” und so muss dieser Begriff auch hier verstanden werden. Ein Concierge, der außerhalb seines Grand Hotels niemals dieses Leben hätte praktizieren können, die Madam D. welche als Gräfin eine unfassbare Menge an Gepäck mit sich führt, und viele weitere Personen, die man so kaum im Alltag finden würde.

Wes Anderson trommelt für seinen Film wieder eine Besetzung zusammen, die einen erblassen lässt. Zuallererst will ich hier Tilda Swinton nennen, die eine 80-jährige grandios verkörpert, in den Hauptrollen Ralph Fiennes und der Lobby Boy Zero Tony Revolori, später Mr. Zero Mustafa F. Murray Abraham, Jude Law, Bill Murray, Edward Norton, Owen Wilson, einige deutsche und amerikanische Nachwuchsschauspieler sowie als Statisten und Nebenrollen eingesetztes Hotelpersonal und viele weitere große und kleine Hollywood-Babelsberg-Größen.

Keine Trailer ansehen, lassen Sie sich auf die Reise in das osteuropäische Nachbarland Deutschlands ein, genießen sie 100 Minuten im Grandhotel Budapest.

Continue reading

“Im Scheitern bin ich richtig gut!”

Posted on by 0 comment
BiHWNbLIYAEQNRB

… steht auf der Rückseite des Buches, das vom schönen Scheitern handelt. Scheitern tun wir alle, aber Katrin Bauerfeind (die hier und hier schon erwähnt wurde) hat etwas, das man ihr als Schwäbin nicht zugetraut hätte: Humor.
Als Teil einer Generation (oder zweier Generationen) für die das Gefühl des Scheiterns allgegenwärtig ist, gehört dieser Charakterzug zu den sinnvollen und nötigsten, dennoch ist es eine seltene Einstellung, besonders im Schwabenland.

Und heiter bis fröhlich erzählt uns Frau Bauerfeind auf 224 Seiten in 45 Anekdoten von ihren Niederlagen, Missgeschicken, Kindheitstraumata und schlechten Geschenken, stellt sich die Frage, wie ihr Leben verlaufen wäre, hätte sie ihr New York zwischen Stuttgart und Ulm (Aalen [ˈaːlən]) nie verlassen, wie ihre Hochzeit verlaufen sein könnte, hätte sie denn einen Partner dafür gefunden (siehe auch: Scheitern an Beziehungen) und wie sie versucht, das kleinbürgerliche Spießertum im VW Bus und im weit entfernten Berlin loszuwerden, aber auch daran scheitert. Und das in durchweg beeindruckend lockerer Intonation.

Wer leichte Lektüre mag oder wie ich leichte Lektüre verabscheut, aber herzhaft über die kleinen Missgeschicke des Alltags lachen kann oder für jeden, der das Trauma der Kindheit in der schwäbischen Provinz hinter sich lassen will – für den ist dieses Buch genau das richtige. Nur das Buch vorliegend zu haben empfehle ich auch das dazugehörige Hörbuch, gelesen von der Autorin selbst, besonders wenn einem selbst der Schwäbische Dialekt nicht geläufig ist, verspricht das Hörbuch an einigen Stellen noch mehr Schmunzeln.

Katrin Bauerfeind – Mir fehlt ein Tag zwischen Sonntag und Montag, erschienen im Fischer-Verlag 2014, ISBN 978-3-596-19891-7

Continue reading

FiNS! Out of Sight

Posted on by 0 comment
AUFRUFE

1.808

Internet, mach das viral!

Gefunden via @janboehm

Category: Codemusic, Videos

Blog: The Web Hates Me

Posted on by 0 comment image
Screenshot von thewebhatesme.com

 

1. the web hates me ist ein großartiger Blog für alle, die sich für Webdesign und Webdevelopment interessieren.

2. whm veröffentlicht netterweise die Stats von ihren Abonnenten, und es wird klar: Webentwickler nutzen überproportional Google+, wissen noch, was RSS ist und Facebook ist enorm unbeliebt. So würde ich diese Daten relativ zum deutschsprachigen Durchschnittswebnutzer interpretieren. RSS! Gibt es übrigens auch hier ;)

Screenshot von thewebhatesme.com

 

Presseportal: WDR exklusiv: Greenpeace warnt vor AKWs (Ja, wirklich!)

Posted on by 0 comment

Nachrichten sind Ware, sogar eine sehr umkämpfte – obwohl das wenigste wirklich relevant ist und das wirklich relevante ohnehin überall. Trotzdem berichtet Presseportal.de davon, dass dem WDR eine Studie von Greenpeace vorliegt, die Greenpeace heute (inklusive Datumsangabe, heute übrigens), veröffentlichen wird.

Die Studie kommt zum Ergebnis, dass die AKWs in Europa immer älter werden und dass proportional zum Alter auch das Unfallrisiko steigt.

Man könnte jetzt sagen, dass das alles nichts neues ist – weder, dass Altes eher kaputt geht als Neues, noch dass Greenpeace vor Atomkraftwerken warnt, aber dann hat man ja nichts mehr zu berichten.

Dafür gibt es wieder frische Bilder, wie Aktivisten an AKWs klettern, das freut Nachrichtenverbreiter natürlich, wenn man gute Symbolbilder hat.

Über Tele5

Posted on by 0 comment

Angeblich hat man sieben Sender, die man überhaupt auf dem Schirm hat, die man regelmäßig sieht, alles andere ist hinter dem Horizont. Dort liegt bei mir nicht nur die gesamte RTL-Sendergruppe, sondern auch alle Dritten. Langsam am Horizont sichtbar: Tele5. Unter anderem wegen #schlefaz, den Schlechtesten Filmen aller Zeiten, die Oliver Kalkofe und Jürgen Rütten nicht nur präsentieren, sondern auch liebevoll den Trash kommentieren. Und es ist großartig, besonders wenn man auch dem Hashtag auf Twitter folgt.

Außerdem hat der sympathische, da unbekannte, Sender PlayList im Programm – was das ZDF grundlos aus dem Programm geworfen hat.

Besonderer Schatz: Das beste aus 20 Jahren Kalkofes Mattscheibe nächste Woche, Mittwoch und Donnerstag werden die Filme Der Wixxer und Neues vom Wixxer.

Definitiv der besten Sender, die man nicht auf dem Schirm hat.

 

Fahrradfahren hier nicht/doch/vielleicht

Posted on by 0 comment

Ja, genau diese Fragen stellen sich mir hier auch immer wieder, aus der einen Richtung treffe ich auf ein Fußweg-Schild, aus der anderen ist nicht einmal für Lastkraftfahrzeuge ein Verbot ausgesprochen (wobei physikalisch nicht viel mehr als ein Kleinwagen Platz finden dürfte). Da wir hier aber in einer Region leben, in der Polizei höchstens in der Theorie Präsenz zeigt und zwei Mal jährlich zu größeren ‘Lokalfesten’ Mal gesichtet wird, hat sich daraus noch kein Problem für mich ergeben. Deutlich häufiger ist die Feuerwehr anzutreffen mit bis zu 13 Einsätzen im Jahr (davon sogar vier mit Feuer), ja hier ist es noch weitgehend ruhig.

Ganz anders sieht das mit der Beamtenpräsenz in Berlin aus, die sofort einschreiten, wenn Bürger und Anwälte über strittiges Land fahren.

Auch kritisch finde ich es, wie verbindlich weiße Linien auf der Straße sind, wenn sie sich nur noch erahnen lassen. Gelten Geschwindigkeitsbegrenzungen an Baustellen nur über die Länge der Baustelle, was ist, wenn eine Zone-30 auf einer Straße nicht ausgeschildert ist? (Anmerkung: Kein Fehler des Ordnungsamt, sondern das eines Lastkraftwagens, dessen Aktionsradius oder Wendekreis wohl unterschätzt worden war, dennoch fehlte das Schild.)(Anmerkung 2: Für mich als Fahrradfahrer nicht weiter tragisch, selten mit mehr als 30 km/h unterwegs.)

 

Wes Anderson is a Genre


Sämtliche Filme erzählen eine außergewöhnliche Geschichte aus einmaligen Perspektiven, das Gesamtwerk begeistert. Und dieses Video zeigt, weshalb, die Bilder wirken wie Kunst, so unnatürlich sie wirken, im positiven Sinne. Bald kommt auch Grand Budapest Hotel in die Kinos – eine uneingeschränkte Empfehlung, ohne eine Ahnung zu haben, wohin diese Reise uns führen wird.